Wir waren vom 23. – bis 25. Oktober in Sofia bei Allterco um dort Ihre Shelly-Produkte einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Eins vorab … wir wissen das der Bericht längst überfällig ist und ihr sehr sehr sehr lange hierauf warten musstet. Es tut uns leid und wir geloben Besserung in Zukunft. Einige Informationen sind natürlich nichts neues für euch, trotzdem hoffen wir, dass euch der Bericht gefällt. Die Videos dazu sind simultan auch schon in Arbeit und wir schauen, wie wir diese euch am besten präsentieren können.

Zum Anlass haben wir den Besuch genommen, weil wir sehr überzeugt von den Produkten sind, speziell für den deutschen Markt und natürlich auch noch ein paar Ideen im Hinterkopf hatten, die wir gerne mit den Leuten dort besprechen wollten.

Wo fangen wir an? Mit der Hinreise würden wir sagen 🙂

Zuerst einmal muss ich sagen, dass Rainer Flugangst hat hatte! Also beste Voraussetzungen um hier mal ein wenig das Ganze in Angriff zu nehmen.

Wir sind morgens um 07 Uhr mit dem Zug von Nordenham nach Bremen gefahren und dort dann direkt nach Hamburg. Vom Bahnhof aus dann mit der S-Bahn zum Flughafen. Alles in allem eine angenehme, rund 2 1/2 Stündige Fahrt.

Am Flughafen angekommen, dass ganz normale Prozedere mit Check-In, Kontrollen, Boarding und so weiter. Da das Wetter sehr nass und windig (Windstärke 10) war, ist der Flug entsprechend holprig gewesen. Gerade was den Start betrifft. Ein paar Turbulenzen haben uns im Flug dann auch noch ereilt, also das waren in der Tat ideale Voraussetzungen, um seine Flugangst zu besiegen.

Welcome to Sofia

Wir sind dann gegen 16 Uhr in Sofia gelandet und wurden bereits von unserem Fahrer, der uns zum Hotel bringen sollte, empfangen.

Auf den kurzen Weg ins Hotel sind wir an vielen großen Firmen vorbei gefahren, die man hierzulande auch ganz gut kennt. In Sofia ist quasi alles vertreten, was man sich so vorstellen kann.

Das witzige daran war, die erste große Firma die wir da gesehen haben war Rhenus Logistics. Diese Firma hat eine recht große Anlage bei uns in Nordenham und ist entsprechend bekannt. Man fühlte sich also direkt ein wenig heimischer. 

Im Hotel angekommen, haben wir eingecheckt und erstmal unsere Zimmer angeschaut. Im übrigen haben wir uns für das Best Western Hotel entschieden, was eine sehr gute Wahl war. Das Hotel war in direkter Flughafen-Nähe (ca. 5-10 Autominuten) und stand noch keine drei Jahre da, also recht neu alles noch. Zudem war es nicht überteuert und die Bewertungen stimmten auch, also alles perfekt.

Zimmer-Check im Hotel

Mit den Zimmern waren wir sehr zufrieden. Es war für eine Person mehr als großzügig geschnitten, man hatte alles was man brauchte, ein recht großes Badezimmer, ein Bett mit vielen Kissen 🙂 und natürlich auch ein Bereich wo man mal am Laptop arbeiten kann. Dazu natürlich ein kleiner 32 Zoll Fernseher mit recht vielen Sendern – bei mir gab es auch 2 deutsche Sender (bei Rainer nicht :-p) – und ein kleiner Safe im Kleiderschrank.

Das Bett in den Zimmern
Der Eingangsbereich des Zimmers mit Blick in den Raum herein
Badezimmer des Raumes

Da es mittlerweile auch schon gegen 17/18 Uhr war, entschieden wir uns das Restaurant / Café anzuschauen und eine Kleinigkeit zu essen. Während des Essens bekamen wir von Michael Nikolov – Junior Sales Manager (Home Automation) von Allterco – ein Anruf, der nachgefragt hat ob wir gut angekommen sind, ob alles in Ordnung war und hat uns noch ein schönen Abend gewünscht. Nette Geste.

Der hintere Bereich des Restaurants
Unser erstes Essen im Restaurant

Danach inspizierten wir noch ein wenig das Hotel, entdecken Seminarräume die man nutzen konnte, ein eigenen Fitnessbereich (Ähh leider zu wenig Zeit …) und sehr viele kleine Nischen und Ecken wo man einfach sich hinsetzen und etwas zurücklehnen oder Small Talk halten kann.

Danach sind wir erstmal wieder aufs Zimmer und haben ein kurzen Statusbericht an unsere Frauen abgegeben. Im Anschluss haben wir noch ein Bier im Restaurant genossen und die Zeit genutzt uns auf den morgigen Tag vorzubereiten. Haben noch ein paar Fragen zusammengestellt, mögliche Themen angesprochen usw.

Alles in allem waren wir natürlich gespannt wie die Leute von Allterco so drauf sind und ob alles so läuft wie wir es uns wünschen. Genug Action für ein Tag, Zeit ins Bett zu gehen und Energie und Kraft zu tanken.

Im zweiten Teil unser kleinen Artikelserie sprechen wir über den Besuch bei Allterco und erzählen euch einige spannende Sachen von den Jungs. Seid also auf den zweiten Teil gespannt, der am 05.03.2019 hier im Blog erscheint.

Zum zweiten Teil geht es hier entlang …

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Unterstützen Sie unsere Arbeit auf Patreon!